Scania 143 E Abschleppwagen, Collewyn, NL

Revell brachte 1992 den Peterbilt Wrecker von Stepps Towing Service im Maßstab 1:25 in den Handel. Der Auf-bau vom Typ Challenger 8808 stammte von der Firma Miller-Industries aus Oolthewah, Tennessee. Genau diesen Typ ließ sich der Berge- und Abschleppunternehmer Collewyn aus Groenekan bei Utrecht auf das Fahrgestell seines Scania T 143 EL 8×4/4 L 47Z mit 420 PS aufbauen.

1995 bin ich bei der Firma Collewyn in Holland gewesen und habe dort den Wrecker fotografiert und komplett ausgemessen. Anschließend eine Zeichnung im M 1:24 angefertigt, aber nur von der linken Seite, da die rechte identisch ist. Der Kranaufbau ist derselbe wie beim Peterbilt Wrecker von Revell, einziger Unterschied, der Maßstab. Dürfte aber bei einer Kombination, da es sich um den Ausleger und Underlift handelt keine große Rolle spielen.

Zeichnung: Copyright Klaus Lassen

Wer eventuell mal plant, diesen schönen Abschlepper als Modell zu bauen, der kann sich die Seitenansicht mit einem Klick auf den PDF-Button runterladen. Und weitere Fotos vom Scania Wrecker gibt es im Archiv.

Als Fahrgestell eignet sich der Scania-Hauber von Italeri.
Das zweiachsige Fahrgestell muss natürlich entsprechend umgebaut werden.

Gut geeignet für den Bau des Wrecker wäre dieser Bausatz von Italeri. Er besitzt zwar eine andere Typenbezeichnung, da es sich hierbei um ein Modell mit nur einer angetriebenen Hinterachse handelt, das dürfte aber einem versierten Modellbauer keine Probleme bereiten. Da dieser Scania eine Fernverkehrs-Kabine besitzt, müsste sie entsprechend der Zeichnung gekürzt werden.

Zeichnung: Copyright Scania

Hier könnt ihr euch eine Fahrgestellzeichnung vom Scania T 143 im M 1:24 herunterladen. Es handelt sich dabei um genau das Chassis, auf dem der Challenger 8808 aufgebaut wurde. Diese Zeichnung zeigt aber die kurze Variante.

Die Radstände für den Bau eines Modells müssen sein, von der Mitte der Vorderachse bis zur Mitte der zweiten Achse (Lenkachse): 175 mm. Danach folgen die Angaben auf der Zeichnung, also zweimal 1350 mm wären im M 1:24 exakt 56,25 mm.